Die meisten Autoversicherungen haben eine Laufzeit von einem Jahr. Die Versicherungsnehmer können zum Ablauf des Versicherungsjahres ihren bestehenden Vertrag kündigen. Daher lohnt sich ein regelmäßiger Autoversicherungsvergleich, um nicht zu viel für die Kfz-Versicherung zu zahlen. Mit unserem kostenfreien Kfz Versicherungsrechner aus dem Internet können Autofahrer die verschiedenen Angebote miteinander vergleichen und sich den günstigsten Tarif heraussuchen.


So nutzen Sie den Kfz Versicherungsrechner, diese Daten werden für 2017 benötigt:

  • Aktuelles oder gewünschtes Ortskürzel des Autokennzeichens
  • Auswahl des Fahrzeug über den Fahrzeugschein oder nach Marke und Modell
  • Angabe, ob es sich um einen Fahrzeugkauf und Halterwechsel oder lediglich um einen Versicherungswechsel handelt
  • Angaben zum Halter des Fahrzeugs (Versicherungsnehmer, Ehepartner oder Lebensgefährte, Kind, Kreditgeber oder Leasinggeber)
  • Tag der Erstzulassung
  • Gewünschter Versicherungsbeginn
  • Angabe, ob es sich um ein Saisonkennzeichen handelt
  • Private oder gewerbliche Nutzung des Autos
  • Voraussichtliche Fahrleistung im Jahr
  • Persönliche Daten des Versicherungsnehmers und aller Personen, die den Wagen fahren sollen, inklusive Beruf und Punkten in Flensburg
  • Gewünschte Versicherungen: nur Kfz-Haftpflicht oder zusätzlich Teilkasko beziehungsweise Vollkasko inklusive Angaben über die Höhe der Selbstbeteiligung
  • Aktuelle Schadensfreiheitsklasse des Antragstellers
  • Angaben zur Vorversicherung
  • Angaben zu möglichen Rabatten durch Garage, Werkstattauswahl durch den Versicherer, Jahreskarte für den öffentlichen Nahverkehr, Besitz einer Bahncard oder Mitglied in einem Automobilklub
  • Angabe des gewünschten Zahlintervalls mit gestaffelten Zuschlägen für monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Zahlweise

Nach Eingabe der erforderlichen Daten vergleicht der Kfz Versicherungsrechner die Angebote von mehr als 300 Autoversicherungen. Der Anfragende kann sich die Ergebnisse auch per E-Mail schicken lassen, um sie für einen späteren Vergleich zu speichern.

Zu jedem Angebot erhält der Autofahrer weitere Informationen einschließlich Bewertungen durch andere Kunden und einer Expertenbewertung. Durch Auswahl bestimmter Angebote können auch mehrere Kfz-Versicherungen direkt miteinander verglichen werden. Wenn sich der Interessent für eine Versicherung entschieden hat, kann er ein kostenloses Angebot per
E-Mail oder per Post anfordern. Schnellentschlossene können sich auch für den Online-Abschluss ihrer neuen Autoversicherung entscheiden. Mit einem Mausklick werden sie auf die Seite des Anbieters weitergeleitet, auf der sie einen Online-Antrag ausfüllen können. Die in den Kfz Versicherungsrechner eingegeben Daten über das Fahrzeug, den Versicherungsbeginn und den Umfang der Kfz-Versicherung werden direkt übernommen. Die Versicherungsgesellschaft benötigt nur noch die persönlichen Angaben des Antragstellers sowie Daten zu der Vorversicherung und den oder die Namen der weiteren Fahrer. Auch die Zahlweise muss angegeben werden, ebenso wie die Bankverbindung des Versicherungsnehmers oder einer anderen Person, die die Beiträge zahlt.

Wenn der Online-Antrag für die neue Autoversicherung zustande kommt, erhält der Versicherte umgehend die elektronische Versicherungsbestätigung (eVB). Für den Versand der eVB kann sich der Versicherungsnehmer zwischen einer Online-Bereitstellung oder dem Versand per E-Mail, Post oder SMS entscheiden.

Autoversicherung in der Übersicht

Innerhalb der Europäischen Union (EU) dürfen Fahrzeuge nur dann am Straßenverkehr teilnehmen, wenn sie über eine Kfz-Haftpflichtversicherung verfügen. Das haben das Europäische Parlament und der Rat der EU in der Richtlinie 2009/103/EG festgelegt, wie die Europäische Kommission auf hier darlegt. Dabei ist das Auto versichert, nicht der Fahrer oder der Halter des Wagens. Neben der gesetzlich vorgeschriebenen Kfz-Haftpflichtversicherung können Autobesitzer freiwillig weitere Risiken über eine Teilkasko Kfz-Versicherung oder eine Vollkasko Kfz-Versicherung absichern. Auch ein Autoschutzbrief, eine separate Verkehrsrechtsschutzversicherung oder andere Zusatzversicherungen werden von den Versicherungsgesellschaften für Autofahrer angeboten.

Entwicklung der Kfz Steuer Vertreibswege Schaden Kostenquote

Entwicklung der Kfz Steuer Vertreibswege Schaden Kostenquote. Quelle: KPMG-Studie „Gibt es eine Zukunft für die Kraftfahrtversicherung?“

Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB)

Wenn ein Fahrzeug verkauft wird, muss der neue Eigentümer den Wagen bei der zuständigen Kfz-Zulassungsbehörde anmelden. In Deutschland gibt es mehr als 700 Zulassungsstellen, die nicht dem Kraftfahrt-Bundesamt unterstehen. Stattdessen existieren die Zulassungsstellen als Teile der Gemeinden, Landkreise, Verbandsgemeinden und Landratsämter in Deutschland. Das Kraftfahrt-Bundesamt hat jedoch ein Anschriftenverzeichnis mit den Adressen sämtlicher Zulassungsstellen zusammengestellt, das als PDF-Datei hier heruntergeladen werden kann. Autofahrer können anhand der Postleitzahl ihres Wohnortes ermitteln, an welche Zulassungsstelle sie sich wenden müssen, um ihr neues Fahrzeug anzumelden. Die Kosten für die Kfz-Zulassung sind nicht bundeseinheitlich festgelegt. Jede Stadt oder Gemeinde entscheidet individuell über die Höhe der Gebühren, die sofort zu entrichten sind.

Um einen Neuwagen anzumelden, muss der Fahrzeughalter mindestens folgende Unterlagen vorlegen:

  • gültigen Personalausweis oder Reisepass
  • Elektronische Versicherungsbestätigung (eVB) über die Kfz-Haftpflichtversicherung
  • Zulassungsbescheinigung Teil II, früher als Fahrzeugbrief bekannt

Die Elektronische Versicherungsbestätigung ersetzt seit dem Jahr 2008 die Deckungskarte in der Autoversicherung. Die sogenannte Doppelkarte in Papierform mit jeweils einer Ausfertigung für den Versicherungsnehmer und die Versicherungsgesellschaft wurde durch die eVB abgelöst, die telefonisch, per E-Mail oder per SMS erteilt wird. Die siebenstellige Ziffer wird bei der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG (GDV DL) aus Hamburg gespeichert. Die GDV DL übernimmt den Austausch der Daten zwischen der Versicherung und der zuständigen Kfz-Zulassungsstelle. Neben sämtlichen eVB-Nummern aus der EU speichert die GDV DL auch die Daten der haftpflichtversicherten Fahrzeuge aus den Ländern Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz. Das erleichtert den Autofahrern nach einem Unfall die Ermittlung der gegnerischen Haftpflichtversicherung, um berechtigte Ansprüche geltend zu machen.

Arten der Kfz-Versicherung

Die Versicherungsgesellschaften bieten diese Autoversicherungen an (s. auch Anbieter des Kfz Versicherungsrechners):

  • Kfz-Haftpflichtversicherung
  • Teilkasko Kfz-Versicherung
  • Vollkasko Kfz-Versicherung

Die Kfz-Haftpflichtversicherung reguliert Sachschäden, Vermögensschäden und Personenschäden, die mit dem versicherten Fahrzeug verursacht werden. Der Unfallgegner, der nicht schuldig an dem Unfall ist, kann die Übernahme folgender Kosten verlangen:

  • Reparaturkosten für sein Fahrzeug
  • Abschleppkosten
  • Nutzungsausfall
  • Wertminderung des Wagens
  • Gutachterkosten zur Feststellung des genauen Schadens
  • Wiederbeschaffungswert bei einem Totalschaden
  • Abmeldekosten bei einem Totalschaden
  • Mietwagenkosten
  • Anwaltsgebühren
  • Kosten für Gebäudeschäden
  • Reparaturkosten für Verkehrseinrichtungen
  • Schmerzensgeld für geschädigte Personen
  • Ersatz bei Verdienstausfall
  • Heilungskosten, falls nicht von der Krankenkasse getragen
  • Rentenzahlung an Unfallopfer, auch lebenslang
  • Unterhalt an Hinterbliebene
  • Bestattungskosten

Nur wenn ein Unfallgegner keine Mitschuld an dem Unfall trägt, erhält er den vollen Schadensersatz. Falls ihm eine Teilschuld nachgewiesen werden kann, werden die Zahlungen durch die Kfz-Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers anteilig gekürzt. Dabei erfolgt die Überweisung der Schadenssumme nicht an das Unfallopfer, sondern an seine Krankenkasse, die Rentenversicherung oder Unfallversicherung des Opfers oder an seinen Arbeitgeber. Die Höhe der Beträge wird durch die Deckungssumme begrenzt, die die maximale Entschädigungsleistung darstellt. Eine günstige Autoversicherung können Sie über unseren Kfz Versicherungsrechner finden.

Gesetzlich sind folgende Mindestdeckungssummen vorgeschrieben:

  • Für Personenschäden: 7,5 Millionen Euro
  • Für Sachschäden 1,12 Millionen Euro
  • Für Vermögensschäden: 50000 Euro

Für Sachschäden und Vermögensschäden bieten die Versicherer in vielen Fällen sehr viel höhere Entschädigungen von bis zu 50 Millionen Euro oder 100 Millionen Euro an. Bei Personenschäden liegen die angebotenen Leistungen der Versicherungsgesellschaften zwischen 8 Millionen Euro und 15 Millionen Euro.

Auch wenn der unfallverursachende Fahrer grob fahrlässig gehandelt hat, beispielsweise durch Überfahren einer roten Ampel, muss seine Kfz-Haftpflichtversicherung Zahlung an das Unfallopfer leisten. War der Fahrer zum Zeitpunkt des Unfalls betrunken, hat er Fahrerflucht begangen oder hat er das Auto unbefugt benutzt, kann die Autoversicherung eine finanzielle Beteiligung von maximal 5000 Euro von ihm verlangen.

Die Haftpflichtversicherung für Kraftfahrzeuge beinhaltet auch eine Rechtsschutzversicherung. Das bedeutet für den Unfallverursacher, dass die Versicherung die Forderungen der gegnerischen Partei überprüft. Unberechtigte und überzogene Ansprüche werden abgewehrt, wobei die Kfz-Haftpflichtversicherung auch die Vertretung des Versicherungsnehmers vor Gericht übernimmt, falls es zu einem Prozess kommt.

Zusätzlichen Versicherungsschutz Kasko Versicherungen

Teilkasko und Vollkasko Autoversicherungen stellen einen zusätzlichen Versicherungsschutz dar, den der Autobesitzer freiwillig abschließen kann. Sowohl bei Teilkasko als auch bei Vollkasko kann der Versicherte eine Selbstbeteiligung wählen. Je höher der Betrag ausfällt, den der Autofahrer bei einem Versicherungsfall selbst zahlt, umso mehr vermindert sich die Versicherungsprämie. Bei der Teilkasko Kfz-Versicherung ist eine Selbstbeteiligung von
150 Euro gebräuchlich, während bei einer Vollkaskoversicherung häufig zwischen 350 Euro und 500 Euro von den Versicherten selbst getragen werden. Bei einem Schaden wegen Glasbruchs verzichten die meisten Versicherungen auf die Zahlung der Selbstbeteiligung, wenn der Autobesitzer die beschädigte Scheibe reparieren und nicht austauschen lässt. Günstige Versicherer können über unseren Kfz Versicherungsrechner am Seitenbeginn kostenlos ermittelt werden.

In der Regel ist der Beitrag zur Teilkasko geringer als zur Vollkasko. Bei einigen Fahrzeugen fällt der Versicherungsbeitrag zu Vollkaskoversicherung jedoch niedriger aus als zur Teilkasko. Dazu müssen diese Faktoren zusammenkommen:

  • Der Versicherte kann eine hohe Rabattstufe von SF15 oder höher nachweisen
  • Das Fahrzeug weist eine teure Teilkasko-Typklasse auf
  • Das Fahrzeug weist eine günstige Vollkasko-Typklasse auf

 Die Teilkasko

Die Teilkaskoversicherung übernimmt Schäden am eigenen Auto des Versicherten, sofern er die Schäden nicht vorsätzlich verursacht hat. Falls es sich um einen Totalschaden handelt oder das Fahrzeug gestohlen wird, erhält der Autobesitzer den Zeitwert des Wagens ausgezahlt.

Diese Schäden kann ein Autofahrer der Teilkasko Kfz-Versicherung melden:

  • Glasbruch
  • Diebstahl oder Raub des Fahrzeugs oder von Zubehörteilen
  • Beschädigung von Fahrzeugzubehör
  • versuchter Einbruch in das Auto
  • Brand
  • Explosion
  • Hagelschäden und Sturmschäden
  • Schäden durch Blitz oder Überschwemmung
  • Kollision mit einheimischem Haarwild nach dem deutschen Bundesjagdgesetz
  • Schmorschäden durch elektronischen Kurzschluss
  • Marderbisse, je nach Tarif mit oder ohne Folgeschäden

In der Regel leistet die Teilkaskoversicherung keine Zahlung, wenn der Autofahrer grob fahrlässig gehandelt hat, er also zum Beispiel durch zu schnelles Fahren einen Unfall verursacht hat. Die Versicherten können aber nach einem Anbieter suchen, der auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit ausdrücklich verzichtet, wie Stiftung Warentest erklärt: Grobe Fahrlässigkeit – kleine Klausel – große Wirkung  – Verzichtet die Versicherung auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit, übernimmt die Teilkasko Autoversicherung entweder den vollen Schaden oder zumindest einen Teil der Schadenssumme, wenn der Fahrer aus Fahrlässigkeit ein anderes Fahrzeug beschädigt oder eine Person verletzt.

Auch der Versicherungsschutz beim Zusammenstoß mit Tieren kann über Haarwild hinaus erweitert werden. Falls der Anbieter in den Versicherungsbedingungen auch erweiterte Wildschäden mit Tieren aller Art angibt, zahlt die Versicherung auch bei Zusammenstößen mit Hunden, Pferden, Kühen oder Schafen.

Die Vollkasko

Die Vollkaskoversicherung beinhaltet sämtliche Leistungen der Teilkaskoversicherung. Darüber hinaus erhält der Versicherte auch dann eine Entschädigung für Schäden an seinem eigenen Fahrzeug, wenn er selbst einen Unfall verursacht. Außerdem sind Spuren von Vandalismus, wie zerkratzter Lack oder durch Tritte verursachte Beulen in der Tür, abgedeckt. Während die Teilkasko nur den Zeitwert des Wagens ersetzt, können Erstbesitzer eines Neuwagens häufig bei einer Vollkaskoversicherung gegen Aufpreis eine Neupreisentschädigung vereinbaren. Die verschiedenen Anbieter legen individuell fest, bis zu welchem Alter ein Auto als Neuwagen zählt. Der Zeitraum schwankt dabei zwischen drei Monaten und zwei Jahren. Nach Ablauf des vereinbarten Zeitraums reduziert sich der Beitrag zur Vollkaskoversicherung entsprechend.

Tarifmerkmale

Wie ein Autoversicherungsvergleich zeigt, gibt es große Unterschiede zwischen den Tarifen der verschiedenen Anbieter, deshalb lohnt die Inanspruchnahme eines Kfz-Versicherungsrechners. Trotzdem legen die Versicherungen dieselben Faktoren bei der Berechnung der Prämien für die Kfz-Versicherungen zugrunde. Aufgrund statistischer Daten legt ein Treuhänder jährlich für jedes Fahrzeug eine Typklasse fest, die unter anderem über die Höhe der Prämie zur Autoversicherung entscheidet.

Für jede Autoversicherungsart gibt es unterschiedliche Typklassen:

  • Kfz-Haftpflichtversicherung von 10 bis 25
  • Vollkaskoversicherung von 10 bis 34
  • Teilkaskoversicherung von 10 bis 33

Die jährliche Zuordnung sämtlicher Autos richtet sich danach, wie viele Schäden die Versicherungsgesellschaften bei den jeweiligen Automodellen im Vorjahr regulieren mussten. Zu den berücksichtigen Schadensmeldungen zählen Verkehrsunfälle, Autodiebstähle, Glasschäden und Fahrzeugbrände. Durch die jährliche Neuordnung der Typklassen verändert sich bei etwa einem Drittel der Autobesitzer die Zuordnung ihres Fahrzeugs und damit auch der Beitrag zur Kfz-Versicherung.

Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) aus Hamburg veröffentlicht hier das aktuelle Typklassenverzeichnis. Hier können Versicherungen und Autobesitzer die Typklassen für die Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung, die Vollkaskoversicherung und für die Teilkaskoversicherung abfragen. Die Liste ist alphabetisch nach den Autoherstellern sortiert und die Fahrzeugtypen erscheinen aufsteigend nach kW/PS-Leistung. Wem die Suche in der kompletten Liste zu aufwendig ist, der kann auch die Schlüsselzahlen für Fahrzeugtyp und Hersteller eingeben und so gezielt nach der Typklasse des eigenen Wagens suchen. Die Schlüsselzahlen finden sich bei älteren Modellen auf dem früheren Fahrzeugschein beziehungsweise seit dem 1. Oktober 2005 auf der Zulassungsbescheinigung Teil I.

Neben der Typklasse spielen auch folgende Faktoren eine Rolle bei der Bestimmung der Versicherungstarife in der Autoversicherung:

  • Zuordnung in eine Regionalklasse nach Schadenshäufigkeit in einem bestimmten Gebiet
  • Alter des Versicherten
  • Alter der Fahrer, die berechtigt sind, den Wagen zu nutzen (vor allem Fahranfänger)
  • Dauer der Fahrpraxis, ermittelt am Ausstellungsdatum des Führerscheins
  • Alter des Kfz bei Zulassung auf den Versicherten
  • Wohneigentum des Versicherten, das er selbst nutzt, zur Ermittlung des Abstellplatzes
  • Beruf des Versicherten mit Sondertarifen für öffentlich Bedienstete
  • Fahrleistung pro Jahr, gegebenenfalls mit Anpassung während der Versicherungslaufzeit
  • Angabe aller Fahrer des Fahrzeugs, teilweise mit Altersbeschränkungen
  • Im Haushalt lebende Kinder unter 16 oder 17 Jahren
  • Punktstand des Versicherten im Fahreignungsregister in Flensburg

Wechsel und Kündigung

Ordentliche Kündigung

Jedes Jahr laufen im Herbst Werbespots im Fernsehen, in denen die Verbraucher zum Wechsel ihrer Autoversicherung aufgefordert werden. Da die meisten Kfz Versicherungen bis zum 31. Dezember laufen und die Kündigungsfrist einen Monat beträgt, können die Versicherten bis zum 30. November die Kündigung schriftlich aussprechen.  Es lohnt sich jedoch ein Blick in die Versicherungsbedingungen, da bei einigen Verträgen das Versicherungsjahr nicht einem Kalenderjahr entspricht und sie daher zu einem anderen Termin gekündigt werden müssen. Um eine Autoversicherung zu kündigen, muss sie mindestens ein Jahr gelaufen sein. Eine Ausnahme besteht nur bei dem Neuabschluss einer Kfz-Versicherung, der innerhalb von 14 Tagen schriftlich widerrufen werden kann. Erfolgt keine Kündigung der Versicherung, wird das Versicherungsverhältnis stillschweigend um ein Jahr verlängert. Weder der Autofahrer noch das Versicherungsunternehmen müssen die Verlängerung explizit aussprechen. Einfach die Angebote in unserem Autoversicherungsrechner vergleichen, ob ein Anbieter mit günstigeren Konditionen gefunden werden kann.

Wenn ein Autofahrer nur seine Kfz-Haftpflichtversicherung kündigen möchte, kann er die Kündigung nach einem Kfz Versicherungsvergleich sofort aussprechen, ohne die Annahmebestätigung des neuen Anbieters abzuwarten. Das liegt daran, dass die Versicherungen verpflichtet sind, jedem Antragsteller zumindest eine Kfz-Haftpflichtversicherung mit den gesetzlichen Mindestdeckungssummen anzubieten. Handelt es sich jedoch um einen Versicherungsnehmer mit einer schlechten Bonität, darf die Versicherungsgesellschaft Vorauskasse für die Beiträge verlangen. Die Annahme einer Teilkasko oder Vollkasko Kfz Versicherung liegt allein im Ermessen des Anbieters und es dürfen auch Versicherungsanträge abgelehnt werden.

Sonderkündigungsrechte

Neben der ordentlichen Kündigung einer Autoversicherung mit einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Vertragsende stehen den Versicherungsnehmern und den Versicherungsgesellschaften verschiedene Sonderkündigungsrecht zu:

  • Kündigung im Schadensfall
  • Kündigung bei bestimmten Beitragserhöhungen
  • Kündigung bei Verletzung der Versicherungsbedingungen

Eine Versicherungsgesellschaft kann die Kündigung einer Autoversicherung aussprechen, wenn der Versicherte die Beiträge trotz Mahnung nicht zahlt. Auch wenn sich herausstellt, dass ein Antragsteller wissentlich falsche Angaben in dem Versicherungsantrag gemacht hat oder dass er versucht hat, die Versicherung arglistig zu täuschen oder zu betrügen, darf der Anbieter den Vertrag kündigen. Viele Kfz-Versicherer sprechen außerdem nach einem Schadensfall eine außerordentliche Kündigung aus. Verändern sich die Versicherungsbedingungen zum Nachteil des Versicherten, muss durch die Versicherungsgesellschaft eine Änderungskündigung erfolgen.

Ein Versicherungsnehmer kann seine Kfz-Versicherung nicht kündigen, wenn er das Fahrzeug verkauft. Stattdessen geht der Versicherungsvertrag auf den Käufer über, wobei die persönlichen Voraussetzungen des neuen Versicherungsnehmers berücksichtigt werden. Erst der neue Autobesitzer oder die Versicherungsgesellschaft können die Kfz-Versicherung kündigen, wir der ADAC auf https://www.adac.de/infotestrat/fahrzeugkauf-und-verkauf/versicherungsrecht/autokauf-verkauf/autoverkauf/ erklärt.

Falls der Wagen stillgelegt wird und nicht mehr am Straßenverkehr teilnimmt, kann der Besitzer eine kostenlose Ruheversicherung beantragen. Für maximal 18 Monate ist das Auto haftpflichtversichert und auch eine vorhandene Teilkaskoversicherung besteht weiter.

Der häufigste Grund für die Kündigung einer Kfz-Versicherung durch den Versicherungsnehmer sind Beitragserhöhungen. Die Versicherer erhöhen die Prämien für die Autoversicherungen aus verschiedenen Gründen:

  • Selbst bestimmte Beitragserhöhung
  • Änderung der Typklasse des versicherten Fahrzeugs
  • Änderung der Regionalklasse des versicherten Fahrzeugs

Gemäß § 40 des Gesetzes über den Versicherungsvertrag müssen die Versicherungen ihre Kunden mindestens einen Monat vor einer Beitragserhöhung schriftlich informieren und sie müssen ihnen einen Vergleich der alten und der neuen Prämie zusenden. Die Kündigung tritt zum Termin der Beitragserhöhung in Kraft (http://www.gesetze-im-internet.de/vvg_2008/index.html).

Erfolgt die Beitragsänderung wegen einer Erhöhung der Versicherungssteuer oder weil der Autobesitzer nach einem Schaden in eine andere Schadensfreiheitsklasse eingestuft wird, besteht kein außerordentliches Kündigungsrecht für den Versicherten.

Schadenfreiheitsrabatt

Je länger ein Autofahrer unfallfrei fährt, umso höher ist die Schadensfreiheitsklasse (SF oder SF-Klasse), in den ihn die Kfz-Versicherung einstuft. Mittlerweile gibt es mindestens 35 SF-Klassen, bei einigen Anbietern auch noch mehr. So bedeutet SF20, dass ein Autofahrer seit 20 Kalenderjahren ununterbrochen schadensfrei Auto fährt.

Die SF bestimmt die Höhe des Beitrags zur Kfz-Haftpflichtversicherung und zur Vollkasko Kfz-Versicherung. Fahranfänger mit einer Fahrpraxis von weniger als drei Jahren werden in SF0 eingeordnet. Nach Ablauf der drei Jahre erreichen sie SF1/2 bei einer Vertragslaufzeit von mindestens 180 Tagen beziehungsweise SF1, falls die Versicherung schon am 1. Januar des Jahres gültig war. In die sogenannte Malusklasse M werden Autofahrer mit einem oder mehreren Schadensfällen eingestuft. Jede Versicherungsgesellschaft entscheidet nach ihren eigenen Richtlinien, welche Schäden zu einer Rückstufung führen. In einigen Fällen ist es für den Versicherungsnehmer günstiger, einen Schaden selbst zu bezahlen, statt ihn über die Autoversicherung zu regulieren, um zu vermeiden, in eine schlechtere Schadensfreiheitsklasse zu kommen. Manche Anbieter dulden einen oder zwei Schäden pro Jahr, ohne eine Rückstufung vorzunehmen. Dies ist meist nicht aus den Offerten der Kfz Versicherungsrechner zu entnehmen.

Über einen Kfz Versicherungsvergleich finden Autofahrer auch Anbieter, die einen Zweitwagen in derselben SF-Klasse versichern wie das erste Fahrzeug, siehe die Angaben in dem Kfz Versicherungsrechner am Seitenanfang. Bei einem Wechsel der Autoversicherung wird der neue Anbieter per Datenträgeraustausch über die bestehende Schadensfreiheitsklasse informiert. Einige Versicherungen bieten gegen Aufpreis einen Rabattschutz an, der trotz eines Schadens den Verbleib in der alten Schadensfreiheitsklasse garantiert. Bei einem Versicherungswechsel wird jedoch die SF-Klasse mitgeteilt, die ohne Rabattschutz gültig wäre.

 Kfz Versicherung Steuer

Die Beiträge zur Kfz Versicherung unterliegen der Versicherungssteuer, nicht jedoch der Mehrwertsteuer. Daher finden die Versicherungsbeiträge für Firmenwagen keine Berücksichtigung bei der Umsatzsteuererklärung eines Unternehmens. Die Versicherungssteuer ist ein Prozentsatz des Beitrages zur Autoversicherung und wird zusammen mit der Versicherungsprämie fällig. Das Versicherungsunternehmen zieht die Steuer bei den Versicherten ein und führt sie an den Fiskus ab.

Versicherte, die das Auto privat nutzen, können die Beiträge zur Kfz-Haftpflichtversicherung in ihrer Steuererklärung als Sonderausgaben in der Rubrik Vorsorgeaufwendungen geltend machen. Der Steuerpflichtige muss gleichzeitig Halter und Versicherungsnehmer des Fahrzeugs sein, sodass der Fiskus die Versicherungsbeiträge steuerlich anerkennt. Damit sich der Beitrag zur Autoversicherung steuermindernd auswirkt, darf der Höchstbetrag für sonstige Vorsorgeaufwendungen nicht schon durch andere Versicherungsbeiträge ausgeschöpft sein. Für Selbstständige gilt eine höhere Freigrenze, sodass sich hier die Angabe der Versicherungsbeiträge zur Kfz-Haftpflichtversicherung eher lohnt. Die Prämien zur Teilkaskoversicherung und zur Vollkasko können nicht steuerlich abgesetzt werden.

Grundsätzlich unterliegt die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht der Umsatzsteuer. Eine Ausnahme stellen jedoch Vermittlungsgesellschaften beim Leasing von Kraftfahrzeugen dar, sofern der Leasinggeber alleiniger Vertragspartner einer Versicherungsgesellschaft für die Autoversicherung ist, wie auf http://www.iww.de/asr/archiv/umsatzsteuer-ja-oder-nein-weiterbelastete-kfz-haftpflicht-und-kfz-steuer-bei-leasingvertraegen-f20495 nachzulesen ist. In diesem Fall handelt es sich bei der, zusammen mit der Leasingrate, eingezogenen Versicherungsprämie um eine Nebenleistung zum Leasing, ohne die der Gebrauch des Fahrzeugs nicht möglich wäre. Aus diesem Grund wird der Beitrag zur Kfz-Haftpflichtversicherung mit Umsatzsteuer belegt.

Prognosen & Trends

Die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft prognostiziert einen zweistelligen Rückgang für das Kfz-Versicherungsprämienvolumen durch vermehrte Onlineangebote, neue Mobilitätsangebote und technologische Innovationen. Die Autobesitzer können sich vermutlich auf jeden Fall über günstigere Autoversicherungen freuen.

Literatur

Autoscout24 de

Bundesamt für Migration und Flüchtlinge – Sach- und Personenversicherungen

Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur – Kraftfahrzeugkennzeichen und Versicherung

WDR – Autoversicherung für Senioren

Europäische Kommission – Autoversicherung in Europa

Bundeskanzleramt Österreich – Autoversicherung in Österreich

Verbraucherzentrale Niedersachsen –  Versicherungsinfos für Fahrzeughalter

Verbraucherzentrale NRW – Stichprobe Autoversicherung

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) – Online Auskunft Autoversicherer

Bund der Versicherten> Merkblatt KFZ-Versicherung

Merkblatt Kfz-Versicherung  Merkblatt Kfz-Versicherung