Grunderwerbsteuer SachsenSie wohnen in Chemnitz, Dresden oder Leipzig und haben ein Grundstück oder ein Haus gekauft? Dann werden auf den notariell beglaubigten Kaufpreis Steuern fällig: die Grunderwerbsteuer in Sachsen beträgt 5,5%. Der Betrag wird 1. Monat nach Zustellung des Grunderwerbsteuerbescheides fällig. In Sachsen ist zentral das Finanzamt Schwarzenberg für die Festsetzung der Grunderwerbsteuer zuständig. Der Freibetrag liegt bei 2.500 Euro. Aber Vorsicht: wird der Freibetrag (eigentlich ist es eine Freigrenze) darf nicht überschritten werden, da er dann quasi verfällt. die Grunderwerbsteuer wird dann auf den gesamten Betrag fällig. Allgemeine Informationen zur Immobilienbesteuerung finden Sie auf unserer Seite Grunderwerbsteuer 2024.
Die Grunderwerbsteuer in Sachsen ist eine Landessteuer, die beim Erwerb von Grundstücken oder Immobilien anfällt. Sachsen hat wie die anderen Bundesländer die Befugnis, die Höhe der Grunderwerbsteuer selbst festzulegen. Sachsen hat erst zum 1. Januar 2023 die Grunderwerbsteuer von 3,5% auf 5,5% angehoben. Für 2024 ist keine Änderung in SN geplant.

Grunderwerbsteuer in Sachsen berechnen

Die Höhe der Grunderwerbsteuer in Sachsen können Sie schnell online mit unserem Rechner berechnen: Einfach den Kaufpreis eingeben und auf berechnen drücken, schon erscheint der Steuerbeträg.

Kaufpreis:
Bundesland:
 

Entwicklung der Grunderwerbsteuersätze in Sachsen

Sachsen ist wohl das Bundesland, dass in den letzten 2 Jahrzehnten am wenigsten Änderungen an der Steuerschraube für den Immobilienkauf gedreht hat. Bis 1997 lag der Grunderwerbsteuersatz bei 2,0%. Zum 1. Januar erfolgte eine Erhöhung auf 3,5% und erst 2023 wurde auf den aktuellen Steuersatz von 5,5% angehoben.

Steuer auf den Immobilienkauf 2024 in größeren Städten

In der Tabelle 1 sind die Steuersätze für den Immobilienkauf ausgewählter Städte in Sachsen angegeben.

Tab. 1: Grunderwerbsteuer in größeren sächsischen Städten 2024

Grunderwerbsteuersatz in Steuersatz Grunderwerbsteuersatz in Steuersatz
Annaberg-Buchholz 5,50% Grunderwerbsteuer Leipzig 5,50%
Aue-Bad Schlema 5,50% Limbach-Oberfrohna 5,50%
Auerbach 5,50% Löbau 5,50%
Bautzen 5,50% Marienberg 5,50%
Bischofswerda 5,50% Markkleeberg 5,50%
Borna 5,50% Meißen 5,50%
Brand-Erbisdorf 5,50% Mittweida 5,50%
Chemnitz 5,50% Niesky 5,50%
Coswig 5,50% Oelsnitz 5,50%
Crimmitschau 5,50% Oschatz 5,50%
Delitzsch 5,50% Pirna 5,50%
Dippoldiswalde 5,50% Plauen 5,50%
Döbeln 5,50% Radeberg 5,50%
Grunderwerbsteuer Dresden 5,50% Radebeul 5,50%
Eilenburg 5,50% Reichenbach im Vogtland 5,50%
Flöha 5,50% Riesa 5,50%
Freiberg 5,50% Rochlitz 5,50%
Freital 5,50% Schkeuditz 5,50%
Glauchau 5,50% Schwarzenberg 5,50%
Görlitz 5,50% Sebnitz 5,50%
Grimma 5,50% Stollberg 5,50%
Großenhain 5,50% Torgau 5,50%
Hainichen 5,50% Weißwasser 5,50%
Hohenstein-Ernstthal 5,50% Werdau 5,50%
Hoyerswerda 5,50% Wurzen 5,50%
Kamenz 5,50% Zittau 5,50%
Klingenthal 5,50% Zschopau 5,50%

Beispiel Leipzig

Sie möchten ein Haus in Leipzig kaufen?
Auch in Leipzig kommen da Nebenkosten auf Sie zu:  Bei einem Kaufpreis von 450.000 Euro müssen Sie 450.000 € x 5,5% = 34.700 Euro an Grunderwerbsteuer dem Finanzamt überweisen. Dazu kommen in diesem Fall 16.065 Euro Maklerprovision, 6.750 Euro Notarkosten und schließlich noch 2.250 Euro an Kosten für die Grundbucheintragung. Damit belaufen sich die Nebenkosten auf 49.815 Euro. Mit unserem Immobilen Nebenkostenrechner können die relevanten Abgaben schnell für beliebige Kaufpreise ermittelt werden.

 

Grunderwerbsteuer in Leipzig Beispiel Kaufpreis 450.000 €

Abb. 1: Grunderwerbsteuer für den Hauskauf in Leipzig (Beispiel)in München. Quelle: immoscout.de

Steuereinnahmen in SN durch Grunderwerbsteuer

Wie hoch war das Steueraufkommen durch Grunderwerbsteuer in Sachsen in den letzten 10 Jahren. In der Abbildung 1 ist die Entwicklung dargestellt.

Die Steuereinnahmen durch Grunderwerbsteuer in Sachsen zeigten von 2014 bis 2023 eine variable Entwicklung. Im Jahr 2014 betrugen die Einnahmen 117 Millionen Euro. Es folgte ein starker Anstieg im Jahr 2015 auf 256 Millionen Euro. Die Zahlen sanken 2016 auf 154 Millionen Euro, um dann in den Jahren 2017 und 2018 wieder anzusteigen, mit Werten von 349 Millionen Euro und 338 Millionen Euro. Im Jahr 2019 stiegen die Einnahmen auf 379 Millionen Euro. Dieser Trend setzte sich 2020 mit 415 Millionen Euro fort und erreichte 2021 mit 436 Millionen Euro seinen Höhepunkt. Im Jahr 2022 wurden Einnahmen von 448 Millionen Euro verzeichnet. Die Zahlen für 2023 zeigen einen Rückgang auf 363 Millionen Euro.

Steuereinnahmen durch Grunderwerbsteuer in Sachsen nach Jahren

Abb. 1: Steueraufkommen durch Grunderwerbsteuer in Sachsen nach Jahren, 2014 – 2023. Quelle: bundesfinanzministerium.de

Ähnliche Seiten

Basiszinssatz 2024

Grunderwerbsteuer NRW 2024

Baden Württemberg Grunderwerbsteuer

Grunderwerbsteuer Bayern berechnen

GrESt Niedersachsen Rechner 2024

Grunderwerbsteuer Schleswig-Holstein

Hessen Grunderwerbsteuer 2024

Grunderwerbsteuer im Saarland