Aktuelle Daten und Charts zur Inflation in der TürkeiDie Türkei kämpft seit Jahren mit dem Anstieg der Verbraucherpreise. Nicht nur damit, denn auch die Türkische Lira wertet seit über 2 Jahrzehnten gegenüber dem Euro ab. Die TL in Euro Währungsumrechnung wird für die in der Türkei lebende Bevölkerung zunehmend zum Desaster. Die Jahres Inflation ist in der Türkei ist seit 2017 laut Statistik im zweistelligen Bereich. Dies gilt auch für 2023, wo die Inflationsrate (Enflasyon oranı) von Januar bis Dezember im Durchschnitt um 53,5% gegenüber dem Vorjahr zugenommen hat. In der ersten Jahreshälfte ging es 2023 mit den Verbraucherpreisen zwar erfreulich abwärts, im Juli 2023 kehrte sich der Trend aber um und die Inflationsdaten stiegen bis Dezember kontinuierlich an. Für die Bevölkerung ist die Situation der Türkei Inflation eine Herausforderung. Sparer und Anleger erleben durch den Anstieg der Verbraucherpreise und der Abwertung der Währung eine doppelte Geldentwertung, die ganz besonders bei Urlauben im Ausland offensichtlich wird.  Die Prognosen für 2024 sind ungünstig. Hier gibt es die Daten zur Inflation in Deutschland.

Aktuelle Inflationsrate in der Türkei Februar 2024 = 67,07% (Januar 2024 64,86%, Dezember 2023 64,77%, November 61,98)
Jahresinflation 2023 53,5%

Nach Angaben der Türkischen Notenbank stieg die Inflationsrate in der Türkei im Februar 2024 auf 67,07%, nach 64,86% im Januar. Das ist wenig Veränderung gegenüber den letzten Monaten in 203: 61,98% im November, 61,36% im Oktober.
Die TCMB geht in ihrer Prognose für 2024 davon aus, dass die Gesamtinflation im ersten Halbjahr 2024 ansteigen und ab dem zweiten Halbjahr stetig sinken wird.

 
Verlauf der Inflation in der TZürkei 2021 - 2023

Abb. 1: Aktuelle Inflation in der Türkei und Entwicklung von Januar 2021 – Februar 2024 2023. Quelle: data.tuik.gov.tr
Bir önceki yılın aynı ayına göre değişim oranı (%) = Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahresmonat (%)

Die Bloomberg Umfrage unter Analysten hatte für Dezember 2023 eine Inflationsrate von 65,1% ergeben. Der Anstieg der Verbraucherpreise im Dezember auf rund 65% ist der Höchstwert in der zweiten Jahreshälfte 2023. Zurückzuführen insbesondere auf den hohen Anstieg der Lebensmittel- und Energiepreise. Die Verbraucherpreise im Lebensmittelsektor stiegen um 72 %, woran unverarbeitete Lebensmittel (insbesondere frisches Obst und Gemüse) einen besonders großen Beitrag lieferten.

Juli 2023: Nach Angaben des Türkischen Statistischen Instituts (TÜİK) verzeichnete die Türkei im Juli 2023 einen deutlichen Anstieg ihrer Verbraucherpreise auf 47,8%. Damit endete die achtmonatige Serie sinkender jährlicher Inflationsdaten. Prognosen von Ökonomen hatten für Juli einen Anstieg von 47,3 % jährlich erwartet.
Interessanterweise zeichneten Zahlen der unabhängigen Inflation Research Group (ENAG) und der Handelskammer Istanbul (İTO) ein etwas anderes Bild. Laut ENAG betrug der Verbraucherpreisanstieg 122,88 % lag. İTO hingegen gab an, dass die Inflation in Istanbul im Juli 2023 63,76 % betrug.

Juni 2023: Die Inflation (Enflasyon) in der Türkei verlangsamte sich im Juni 2023 mit 38,2% auf den niedrigsten Stand seit 2021, als Präsident Recep Tayyip Erdogan im April 2023 sein Versprechen einlöste, den Haushalten Erdgas kostenlos zur Verfügung zu stellen. Diese Entscheidung wurde vor den Wahlen getroffen und veranlasste ihn, sein Wirtschaftsteam zu überarbeiten.
Die Zusage von Erdogan vor zwei Wahlgängen im Mai war ein Sinnbild für den eigenwilligen Ansatz, den er seit Jahren bei der Steuerung der 900-Milliarden-Dollar-Wirtschaft verfolgt. Dies bedeutet, dass die Gaspreise für Haushalte letzten Monat vom Statistikdienst TurkStat bei null lagen, was dem Kraftstoff ein Gewicht von knapp 3 % im Verbraucherpreiskorb gibt. Hier finden Sie aktuelle Informationen zur Mehrwertsteuer in der Türkei.

Der Internationale Währungsfonds prognostiziert auch für die kommenden Jahre weiterhin zweistellige Inflationsraten, für 2024 beispielsweise 35%, für 2025 noch 25%. Mehr dazu hier.

Die Zentralbank erklärt die Verbraucherpreise in der Türkei

Am 22. Juni 2023 hat die türkische Zentralbank zur Inflationsbekämpfung die Leitzinsen drastisch auf 15% erhöht. Sie erklärt: “In unserem Land deuten aktuelle Indikatoren auf eine Zunahme des zugrunde liegenden Inflationstrends hin. Die starke Entwicklung der Inlandsnachfrage, der Kostendruck und die anhaltende Inflation im Dienstleistungssektor waren die Haupttreiber. Zusätzlich zu diesen Faktoren geht der Ausschuss davon aus, dass die Verschlechterung des Preisverhaltens die Inflation weiter unter Druck setzen wird. Der Ausschuss wird den Leitzins so festlegen, dass die notwendigen monetären und finanziellen Bedingungen geschaffen werden, um einen Rückgang des zugrunde liegenden Inflationstrends sicherzustellen und mittelfristig das Inflationsziel von 5 Prozent zu erreichen.

Die Straffung der Geldpolitik wird so weit wie nötig zeitnah und schrittweise weiter verschärft, bis eine deutliche Verbesserung der Inflationsaussichten erreicht ist. Die Inflationsindikatoren und der zugrunde liegende Inflationstrend werden genau beobachtet, und die CBRT wird im Einklang mit ihrem Hauptziel der Preisstabilität weiterhin alle ihr zur Verfügung stehenden Instrumente entschlossen einsetzen.

Die Türkische Zentralbank schreibt dazu in ihrem Report vom 4. May 2023: “Inflationsbericht 2023-II
Im ersten Quartal 2023 ging die jährliche Verbraucherinflation um 13,8 Punkte auf 50,5 % zurück und setzte ihren Abwärtstrend im April fort, indem sie weiter auf 43,7 % sank. Löhne, Nachfrage, Preisanpassungen bei verwalteten Artikeln und bestimmte unverarbeitete Lebensmittel, die von Versorgungsproblemen betroffen waren, gehörten zu den Treibern der Preissteigerungen im aktuellen Berichtszeitraum. Darüber hinaus waren einige Waren und Dienstleistungen von einem Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage betroffen, das durch die Erdbeben in Kahramanmaraş am 6. Februar verursacht wurde.

Andererseits setzte sich in diesem Zeitraum die moderate Entwicklung der Rohstoffpreise fort und der Rückgang der internationalen Erdgaspreise verstärkte sich. Die weltweiten Transportkosten gingen weiter zurück, während die Indikatoren für den globalen Lieferkettendruck unter ihre historischen Durchschnittswerte fielen. Auch der weiterhin stabile Wechselkursverlauf konnte aufrechterhalten werden. Vor diesem Hintergrund verlangsamten sich die Preissteigerungen nach der hohen monatlichen Inflation im Januar. Die saisonbereinigten monatlichen Anstiege der B- und C-Indikatoren verlangsamten sich im Zeitraum nach der Beschleunigung im Januar und die Indikatoren verzeichneten die niedrigsten Steigerungsraten seit Oktober 2021.”

Türkei Inflationsrate 2021 – 2024 mit Statistik

Im Januar 2024 stagniert die Inflationsrate in der Türkei auf hohem Niveau: Die TCMB meldet am 5. Januar den Wert von 64,86%,

In der Abbildung 1 ist die Entwicklung der Inflation in der Türkei in den letzten Jahren dargestellt. Anfang 2021 lag die Inflationsrate bei rund 15% und stieg langsam bis November 2021 auf 21%.
Statistik 2021: Die durchschnittliche Inflation betrug 19,4% bei dem Median von 18,2 und der Standardabweichung von 5,6.
In 2022 sind die Verbraucherpreise in der Türkei stark gestiegen. Im Oktober 2022 wurde mit 85,5% ein sehr hohes Niveau erreicht.
Statistik 2022: Der Mittelwert ist 72,0% und der Median 76,1%, die Standardabweichung 12,3%
Statistik 2023: Mittelwert 53,5, Median 56,4, Standardabweichung 9,4

In der Tabelle 1 sind die Daten für 2023 – 2024 und in Tabelle 2 die für 2022 angegeben.

Tab. 1: Inflation in der Türkei 2024 und 2023. Quelle: tcmb.gov.tr

Monat Inflationsrate [%]
Januar 2024 64,86
Dezember 2023 64,77
November 2023 61,98
Oktober 2023 61,36
September 2023 61,53
August 2023 58,94
Juli 2023 47,83
Juni 2023 38,2
Mai 2023 39,6
April 2023 43,7
März 2023 50,5
Februar 2023 55,2
Januar 2023 57,7

In 2023 ist die Inflation von Monat zu Monat zurückgegangen: Von 57,7% im Januar, über 55,2% im Februar und 50,5% im März auf 43,7% im April 2023. Im Mai wurde mit 39,6% erstmals seit Januar 2022 wieder ein Wert unter der 40% Marke veröffentlicht. Im Juni 2023 liegt die Inflationsrate in der Türkei bei 38,21%

Tab. 2: Entwicklung der Inflationsrate in der Türkei im Jahr 2022. Quelle: tcmb.gov.tr

Monat 2022 Inflationsrate
Januar 48,7%
Februar 54,4%
März 61,1%
April 70,0%
Mai 73,5%
Juni 78,6%
Juli 79,6%
August 80,2%
September 83,5%
Oktober 85,5%
November 84,4%
Dezember 64,3%

Das Jahr 2022 war für die Türken das Jahr der hohen Inflation. So extreme Werte wurden nur 1980 und Mitte der 90er Jahre erreicht. Von Januar 2022 stieg die Inflationsrate von 47,7% kontinuierlich über 54,4% im Februar und 79,6% im Juli bis auf 85,5% im Oktober 2022.

Historische Entwicklung der türkischen Inflationsrate

Die Abbildung 2 zeigt die Entwicklung der Verbraucherpreise in der Türkei seit 1960. Hohe Inflation kam in 1980 mit 94,3 % und 1994 mit 105,2 % vor.

Historische Entwicklung der Inflationsrate in der Türkei 1980 - 2022

Abb. 2: Entwicklung der Inflation in der Türkei von 1980 – 2022. Datenquelle: https://data.worldbank.org/

Die Daten zur Grafik (Tabelle 3)

Tab. 3: Daten zur Türkei Inflation von 1960 – 2022. Quelle: imf.org

Jahr Inflationsrate [%]
1960 5,7
1961 3,2
1962 3,9
1963 6,4
1964 1,1
1965 4,6
1966 8,5
1967 14,0
1968 6,0
1969 4,9
1970 7,9
1971 19,0
1972 15,4
1973 13,9
1974 23,9
1975 21,2
1976 17,5
1977 26,0
1978 61,9
1979 63,5
1980 94,3
1981 37,6
1982 29,1
1983 31,4
1984 48,4
1985 45,0
1986 34,6
1987 38,9
1988 68,8
1989 63,3
1990 60,3
1991 66,0
1992 70,1
1993 66,1
1994 105,2
1995 89,1
1996 80,4
1997 85,7
1998 84,6
1999 64,9
2000 54,9
2001 54,4
2002 45,0
2003 21,6
2004 8,6
2005 8,2
2006 9,6
2007 8,8
2008 10,4
2009 6,3
2010 8,6
2011 6,5
2012 8,9
2013 7,5
2014 8,9
2015 7,7
2016 7,8
2017 11,1
2018 16,3
2019 15,2
2020 12,3
2021 19,6
2022 72,3


In 2023 wird die Inflationsrate in der Türkei voraussichtlich deutlich unter der von 2022 liegen.

Die Notenbank senkt trotz hoher Verbraucherpreise die Leitzinsen

Die türkische Zentralbank (Türkiye Cumhuriyet Merkez Bankası) hat eine stärker als erwartete Zinssenkung vorgenommen, ein Schritt, der dazu führte, dass die Lira ein neues Allzeittief erreichte. Der Leitzins wurde von bisher 15% auf 14% gesenkt , ökonomisch ist das eine Kontraindikation auf die Entwicklung der Verbraucherpreise.

Prognose 2024, 2025 bis 2028

Wie werden sich die Verbraucherpreise in der Türkei weiter entwickeln?

Türkei Inflation Prognose Internationaler Währungsfonds

3. November 2023 Gouverneurin Hafize Gaye Erkan erklärte, die türkische Zentralbank habe ihre Inflationsprognosen zum Jahresende für 2023 auf etwa 65 % angehoben. Für 2024 werden nun 36% vorausgesagt. Der letzte Inflationsbericht der Bank vor drei Monaten prognostizierte zum Jahresende 2023 von 58 % und 33 % in 2024.

Die Inflation erreichte im vergangenen Jahr einen 24-Jahres-Höchstwert von 85 % und stieg in den letzten Monaten erneut an. Grund dafür war die unorthodoxen Zinssenkungspolitik, die Präsident Tayyip Erdogan trotz steigender Preise unterstützte.

Prognose Internationale Währungsfonds

Der Internationale Währungsfonds geht für 2023 von einer Inflation von rund  51% in der Türkei aus. Laut prognose sollen die Verbraucherpreise in den Folgejahren wieder sinken  (Tabelle 3). Danach erwartet der IWF für 2024 eine Jahresinflation von 35%, in 2025 von 25% und in 2026, 2027 und 2028 von je20%.

Tab. 2: Prognose zur Inflation in der Türkei 2021 – 2028. Quelle: Quelle: imf.org

Prognose Jahr 2023 2024 2025 2026 2027 2028
Inflation Türkei (gerundet) 51% 35% 25% 20% 20% 20%

Die Türkische Notenbank führt regelmäßig Umfragen bei Marktteilnehmern durch. In der Abbildung 3 sind die Einschätzungen zu den Verbraucherpreisen in den nächsten Jahren angegeben.

Prognose zur Inflation in der Türkei 2023 und 2024

Abb. 3: Prognose zur Inflation in der Türkei 2024, 2025 und 2026. Quelle: tcmb.gov.tr  März 2024

Die Befragung der Marktteilnehmer wird monatlich mit einem Panel von 46 Teilnehmern durchgeführt, bestehend aus 31 Experten aus der Finanzbranche, 4 Experten aus der Realbranche und 11 Fachleuten.

Die Inflationserwartungen bis zum Jahresende 2024 gehen von 44,2% aus, wie die monatliche Umfrage der Zentralbank im März 2024 (Tabelle 3) ergab. Die Umfrageteilnehmer senkten außerdem ihre Inflationsprognose für März 2025 auf 36,7 % und zum Jahresende 2025 auf 26,3%. Die langfristige Prognose für die Verbraucherpreisentwicklung in 5 Jahren (2029) beträgt 12,8%.

Tab. 3: Prognose der Umfrage der Türkischen Notenbank bei Marktteilnehmern

Jahr Inflations-Prognose
Ende 2024 44,2%
März 2025 36,7%
Ende 2025 26,3%
März 2026 22,7%
2028 12,8%

Prognose der ING

Die ING geht für 2024 und 2025 von anhaltend hoher Inflation aus. Für das Jahr 2024 rechnet die Bank mit einer Inflation von 55,9%, erst für 2025 erwartet die ING einen deutlichen Rückgang auf 25,8%.

Tab. 4: Inflationsprognose der ING (Stand 18. März 2024). Quelle: think.ing.de

2024 2025
58,2% 26,8%

Ursachen für die hohen Verbraucherpreise in der Türkei

Die Inflation in der Türkei wurde durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Hier sind einige Hauptursachen, die zur Inflation in der Türkei beigetragen haben:

Geldpolitik und Geldmenge

Einer der Haupttreiber der Verbraucherpreise ist ein übermäßiges Wachstum der Geldmenge. Wenn die Zentralbank die Geldmenge schneller erhöht als das Wirtschaftswachstum, kann dies zu Inflationsdruck führen. In der Türkei wurden eine lockere Geldpolitik und eine Kreditausweitung als Faktoren identifiziert, die zur Erhöhung der Inflationsrate beitragen.

Wechselkursschwankungen

In der Türkei kam es zu Währungsabwertungen und Wechselkursschwankungen, die sich auf die Inflation auswirken können. Eine abwertende Währung verteuert importierte Waren und Rohstoffe, was zu höheren Preisen für die Verbraucher führt. Der hohe externe Finanzierungsbedarf der Türkei und ihre Anfälligkeit gegenüber Veränderungen in der Anlegerstimmung haben die Währung unter Druck gesetzt und zum Inflationsdruck beigetragen.

Energie- und Rohstoffpreise

Steigende Energie- und Rohstoffpreise können erhebliche Auswirkungen auf die Inflation haben, da sie sich auf die Produktions- und Transportkosten auswirken. Als Energieimportland reagiert die Türkei empfindlich auf Schwankungen der globalen Öl- und Rohstoffpreise. Erhöhungen dieser Preise können zu höheren Produktionskosten führen, die möglicherweise an die Verbraucher weitergegeben werden.

Angebotsseitige Faktoren

Angebotsbeschränkungen und strukturelle Probleme können ebenfalls zur Inflation in der Türkei beitragen. Beispielsweise können eine unzureichende inländische Produktion in bestimmten Sektoren, logistische Herausforderungen, bürokratische Ineffizienzen und regulatorische Belastungen das Angebot einschränken und die Preise in die Höhe treiben. Darüber hinaus können geopolitische Spannungen, Störungen in globalen Lieferketten und Naturkatastrophen Auswirkungen auf die Verfügbarkeit und Kosten von Waren und Dienstleistungen haben.

Lohn-Preis-Spirale

In manchen Fällen können Lohnerhöhungen, die über dem Produktivitätswachstum liegen, zur Inflation beitragen. Wenn Arbeitnehmer höhere Löhne fordern, um steigende Preise auszugleichen, können Unternehmen diese gestiegenen Arbeitskosten über höhere Preise an die Verbraucher weitergeben, was zu einem Zyklus von Lohn-Preis-Steigerungen führt.

Literatur

Bilici B., Çekin S., 2020:. Inflation Persistence in Turkey: A TVP-Estimation Approach. The Quarterly Review of Economics and Finance. 78. 10.1016/j.qref.2020.04.002. Abstract.

Işiğiçok E., Öz R., Tarkun S., 2020: Forecasting and Technical Comparison of Inflation in Turkey With Box-Jenkins (ARIMA) Models and the Artificial Neural Network. International Journal of Energy Optimization and Engineering. 9. 84-103. 10.4018/IJEOE.2020100106. Link.

CNN – Turkey’s inflation hits two-decade high of 70%. Text

Türkiye Cumhuriyet Merkez Bankası – Short-Term Inflation Forecasting Models For Turkey and a Forecast Combination Analysis

Yilmazkuday H., 2022: Drivers of Turkish inflation.The Quarterly Review of Economics and Finance,
Volume 84. Link.

Daten ab 1960 > https://data.worldbank.org/indicator/FP.CPI.TOTL.ZG?locations=TR

Ahnliche Seiten

Prognose zum TL Euro Kurs

Inflationsdaten USA

Kerninflation in Deutschland

Inflation in  Europa